Die Hörschbachwasserfälle im Schwäbischen Wald

Das Virus bestimmt immer noch unseren Tagesablauf. Große Touren gehen nicht. Aber Tagestouren schon. Und davon machen wir jedes Wochenende eine. Wir müssen ja auch den Bus testen. Diesmal stehen die Hörschbachwasserfälle auf dem Programm. 

Wir starten also mal wieder gemütlich in den Schwäbischen Wald. Wanderschuhe sind an Bord, die Sonne scheint und so steht einem entspannten Tripp nichts mehr im Wege.

Wie man dabei die Corona-Regeln einhält? Total einfach. Beim Wandern abseits der Hotspots trifft man in der Regel so gut wie niemanden.

Den Bus parken wir in Murrhardt am Friedhof. Also nach dem wir gefühlte 2 Stunden nach einem Parkplatz gesucht haben. Oberhalb des Friedhofs geht es auch schon in den Wald. Und gleich mal steil nach oben.

Und wir sind wieder mal allein.

Hörschbachwasserfälle

Die Wanderung ist zehn Kilometer lang und führt uns vom vorderen kleinen Wasserfall zum großen Hörschbachfall.

Nach ein paar Kilometern steigen wir ab ins Bachtal und kommen zuerst an den kleinen Wasserfall. Hier ist die Wandererdichte etwas höher, denn hier befindet sich auch der Wanderparkplatz. 

Hörschbachwasserfälle

Weiter geht’s am Bachlauf entlang. Der Weg mach mega Spaß. Hier kann bzw. muss man klettern, teilweise gehen wir durch das Bachbett. Der Wasserstand macht es möglich.

Hörschbachwasserfälle

An manchen Stellen hat man dankenswerterweise kleine Brückchen gebaut. Aber eigentlich macht das Klettern viel mehr Spaß.

Wir arbeiten uns langsam zu den großen Hörschbachwasserfällen vor. Dort angekommen ist ein Erinnerungsfoto zu schießen gar nicht so leicht. Zwei Junge Ladies, ich nehme mal an angehende Influencerinnen, drapieren sich auf Baumstämmen und lassen sich jeweils von der anderen ablichten. Doch auch ich wir können kurz einen Blick auf den ersten Wasserfall erhaschen. Der plätschert aber nur so vor sich hin. 

Das erinnert mich an einen Ausflug mit meinem Papa an den Uracher Wasserfall. Er mutmaßte, dass dort irgendwo ein Automat sein musste, um mit ein wenig Kleingeld den Wasserfall zum Wasserfallen überreden zu können. 

In dem Moment als ich daran dachte, begann auf einmal der zweite Wasserfall mit seiner Arbeit. Mein Papa hatte wohl recht. Solche Automaten scheint es zu geben. Und hier hatte gerade jemand etwas Geld eingeworfen, soviel war sicher.

Wie sich nachher herausstellte, wird der Hörschbach weiter oberhalb gestaut. In regelmäßigen Abständen öffnet sich das Wehr zur Freude aller Wanderer, die weiter unten auf den Wasserfall warten.  Also wenn der Wasserfall nicht gleich zu sehen ist, einfach mal ein wenig warten. 

Für uns geht es weiter am Hörschbach entlang, bevor wir uns über einen Treppensteig wieder nach oben kämpfen.

Oben angekommen laufen wir entlang von blühenden Feldern langsam wieder zurück nach Murrhardt. 

Nach gut 3 Stunden sind wir wieder zurück am Friedhof. Eine absolut schöne Tour liegt hinter uns. Und das quasi vor der Haustüre. Es muss nicht immer weit weg sein!