Die Brenta-Dolomiten – Tourabschluss am Molvenosee

Brentadolomiten

Wir waren ein paar Tage am Iseo- und Gardasee und haben noch etwas Zeit bevor es nach Hause geht. Der Wetterdienst kündigt für die Gardaseeregion schlechtes Wetter an. Also nichts wie weg. Wir sitzen bei noch angenehmen 24 °C vor dem Wohnmobil, bewaffnet mit Straßenkarte und Campingführer. Südtirol wäre nicht schlecht. Doch Südtirol mag uns nicht. Immer wenn wir vor hatten dort hinzufahren, wurde das Wetter schlecht. Doch Überraschung: Es scheint dort ganz gut zu sein. OK, dann ist die Richtung schon mal klar. Wir googlen mal ein wenig und stossen auf das Trentino im südlichen Teil von Südtirol. In den Brenta-Dolomiten liegt der Ort Molveno am gleichnamigen See. Angeblich der schönste See Italiens. Gut, dann schauen wir uns den Molvenosee mal an.

Brenta-Dolomiten

Wir checken in Molveno auf dem Campingplatz direkt am See ein. Ein sehr schöner Platz. Von hier aus kann man zu allen Outdoormöglichkeiten starten. Wandern in den Dolomiten, Kanufahren auf dem See oder mit dem Mountainbike in die Berge: Ausgangspunkt für Camper ist der Camping Spiaggio. Nach Molveno sind es gerade mal 10 Minuten zu Fuß, zum Supermarkt 5.

Wir machen als erstes dem Supermarkt unsere Aufwartung und decken uns mit frischen Lebensmittel für die nächsten Tage ein. Auf dem Weg dorthin schauen schon die Brenta-Dolomiten hervor. Die werden wir uns in den nächsten Tagen sicher noch von der Nähe anschauen. Für heute ist nur noch entspannen angesagt.

Brenta-Dolomiten

Am nächsten Morgen wachen wir mit Sonnenschein auf. Die Temperaturen sollen heute auf 20°C steigen, also perfekt zum Wandern. Wir wollen auf die Pradel-Hochebene zum Refugio Montanara. Durch den Ort geht es zur Bergbahn. Die fährt aber ohne uns nach oben. Wir gehen zu Fuß. Und wie so oft sind wir die Einzigen. Den richtigen Einstieg für den Weg nach oben zu finden ist nicht so einfach. Wir suchen vergebens nach Schildern. Also Wanderkarte raus. Danach müssten wir richtig sein. Aber wie ein Wanderweg sieht das hier nicht aus.

Wir treffen zwei Wanderer und laufen in deren Windschatten hinterher, in der Hoffnung, dass sie den gleichen Weg haben. Nach den ersten Höhenmetern haben wir einen herrlichen Blick auf den See. Wir machen kurz ein paar Fotos und … Mist, die Wanderer sind weg. Zu allem Überfluss ist unser Weg auch noch zu Ende. Die müssen irgendwann abgebogen sein. Also gehen wir ein Stück zurück und finden einen Pfad der nach oben führt. Dann also da hoch. Ab hier geht es durch den Wald. Glück gehabt, denn das Thermometer steigt inzwischen auf 25 °C. Und es geht mächtig steil nach oben. Die erste Zwischenstation ist die Bergstation der Molveno Bergbahn. Von hier aus geht es nicht mehr ganz so steil weiter zum Refugio. Hier beginnen die Trails des Molveno Bikeparks.

Man hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wir erreichen die Bergstation der Sesselbahn. Jetzt sind es nur noch ein paar Meter bis zum Refugio La Montanara. Und dann stehen wir auf dem Plateau. Mit dieser wahnsinnigen Aussicht auf die Brenta Dolomiten und seinem höchsten Gipfel, dem Cima Brenta mit 3157 Metern. Wir kommen aus dem Gucken gar nicht mehr raus. So schön ist es hier oben. Im Refugio stärken sich Mensch und Maschine vom Anstieg oder für alles was da noch kommt. Von hier aus starten weitere Wanderrouten in die Dolomiten. Auch übernachten kann man hier. Es muss herrlich sein mit diesem Blick aufzuwachen.

Brenta-Dolomiten

Für uns ist es heute genug und wir treten den Rückzug nach Molveno an. Knieschonend. Wir testen die Seilbahn. Während der Fahrt hat man einen herrlichen Blick über den See und Molveno. Bevor es zum Campingplatz geht schlendern wir noch etwas durch den Ort und suchen für Abends ein Restaurant. Die Wahl fällt auf das Hotel Europa. Sie haben 11! vegane Pizzen auf der Karte. Das müssen wir testen.

Der zweite Tag am Molvenosee beginnt wieder mit Sonnenschein. Wir sind gut ausgeruht. Die vegane Pizzen im Hotel Europa war mega lecker. Also passt soweit alles. Nur etwas Muskelkater macht sich bemerkbar. Den laufen wir jetzt raus mit einer Wanderung um den See.

Direkt am Campingplatz geht es los. Insgesamt sind es 12 Kilometer um den See herum. 

Brenta-Dolomiten

Uns erwartet eine tolle Wanderung. Nicht anspruchsvoll, da es die meiste Zeit flach am See entlang geht. Aber mega eindrucksvoll. Die Farben des Wassers, die teilweise schon herbstlichen Laubbäume und immer wieder der Blick auf die Dolomiten. Deshalb zieht sich die Wanderung für uns auch etwas in die Länge. Immer wieder machen wir eine Pause um den schönen Blick zu genießen.

Zurück in Molveno gönnen wir uns im L‘ Aquilone ein veganes Panini. Sau lecker. Zurück am Campingplatz nützen wir noch die letzten Sonnenstrahlen aus und entspannen am Strand. Morgen geht es leider weiter Richtung Heimat. Molveno ist aber definitiv auf unserer Liste für eine der nächsten Touren.